Blog - Heilpraktikerin Alexandra Reimke

TCM Praxis München

Rückenschmerzen - häufig spielt die Psyche mit...

von

Rückenschmerzen haben sich mittlerweile zu einer wirklichen Volkskrankheit entwickelt. Man geht davon aus, dass aktuell etwa 70% der deutschen Bevölkerung wenigstens einmal im Leben an akuten Rückenschmerzen erkranken wird. Die Prävalenz chronischer Rückenbeschwerden wird mit etwa 9 bis 21% angegeben, eine erschreckend hohe Zahl.

Doch wie kommt es zu dieser hohen Erkrankungsquote, leben wir so ungesund? Unsere heute Lebensweise, mit chronischem Bewegungsmangel und einer oft überwiegend sitzenden Tätigkeit, hat mit Sicherheit ihren Anteil daran.

Doch was viele nicht wissen: auch die Psyche hat einen sehr hohen Einfluss auf die Entstehung der verschiedensten Beschwerden im Bereich des Rückens. In der Praxis erlebe ich häufig, dass dem Rückenschmerz, akut wie chronisch, eine längere Phase der stark empfundenen Überlastung voraus ging.

Diese Überlastung kann sowohl privat als auch beruflich bedingt sein, fast immer hat der Betroffene aber das Gefühl, mit dieser Problematik mehr oder minder alleine dazustehen, und nicht genug Unterstützung zu erfahren. Gerade diese Konstellation zeigt sich dann häufig als Schmerzsyndrom vor allem des unteren Rückens, also der klassischen Lumbalgie und Ischialgie. Zum Teil aber auch in massiven und schmerzhaften Verspannungen der Nacken- und Schultermuskulatur.

In der chinesischen Medizin kennen wir die enge Verbindung von Körper und Psyche. Jede erlebte Emotion hat Einfluss auf unsere Organfunktion und den gesamten Körper, und auch jede körperliche Erkrankung wird ihre Spuren in unserer Seele hinterlassen. Man kann also durchaus sagen, dass in der chinesischen Medizin Körper und Seele eins sind. Sie sind untrennbar miteinander verbunden.

Länger andauernde seelische Belastungen beeinflussen den freien Qi-Fluss, bis hin zur Stagnation. Daraus resultierend kommt es häufig zu einer Beeinträchtigung der organischen Funktionskreisläufe und einer Minderversorgung der Muskulatur und Faszien, also der Weichteil-Komponenten unseres Bindegewebes. Starke Schmerzen können die Folge sein. Schmerzen, die im Übrigen nicht selten auch nur unzureichend auf die klassische Schmerzmedikation ansprechen.

Ich würde deshalb jedem betroffenen Patienten dazu raten, genau hinzusehen inwieweit sich auch seelische Belastungsfaktoren zumindest reduzieren lassen. Zusätzlich kann es auch sehr sinnvoll sein, nach einer erfolgreichen Schmerztherapie die persönliche Stressresistenz und Resilienz durch Ausgleichssport oder z.B. Qi-Gong zu stärken. Dies gilt umso mehr, wenn der Rückenschmerz bereits chronisch ist - oder es zu werden droht.

Zurück

Alexandra Reimke
Heilpraktikerin
zert. TCM Therapeutin / ZfN
Dipl. (AGTCM) chin. Arzneimitteltherapie

Info und Termine unter:
Tel.: 0152 270 58 668

Termine nach Vereinbarung
Mo-Fr 10:00 - 20:00
auch Abendtermine möglich

Notfalltermine bei akuten Rückenschmerzen
auch an Wochenenden und Feiertagen

Behandlungsort:
SinnVoll – Zentrum für Gesundheit
Nymphenburger Str. 137
80636 München - Neuhausen